Direktverknüpfung der Homematic-Geräte funktioniert nicht

Direktverknüpfung der Homematic-Geräte funktioniert nicht

Ich habe einen seltsamen Fehler beim Direktverknüpfen der Homematic-Geräte erlebt. Auf einer Leitung habe ich einen Funk-Schaltaktor (HM-LC-Sw1PBU-FM) und drei Funk-Sender 2-fach (HM-RC-2-PBU-FM) angeschlossen. Die drei Funk-Sender wollte ich anschließend mit dem Funk-Schaltaktor direkt verbinden. Bei den zwei Funk-Sender, die etwas weiter auf der Leitung von dem Funk-Schaltaktor entfernt waren, war das ohne Problem möglich. Bei einem anderen Funk-Sender wurde die Direktverknüpfung ohne Probleme aufgerichtet, bei der Betätigung dieses Funk-Senders passierte aber nichts. Mit der CCU konnten alle drei Funk-Sender sowie Funk-Schaltaktor normal gesteuert werden. In diesem Artikel habe ich die Lösung für diesen Fehler beschrieben. Anschließend habe ich auch andere bekannte Störungen und deren Lösungen beschrieben, die vorkommen können.

[TOC]

Direktverknüpfung der Homematic-Geräte funktioniert nicht

Wie in der Einleitung beschrieben wurde, habe ich die Homematic-Geräte nach folgendem Schema angeschlossen:

Alle Funksender habe ich mit dem Schaltaktor direkt verbunden. Direktverbindung wurde ohne Probleme bei allen drei Funk-Senderneingerichtet. Bei der Betätigung eines der Funk-Sender, der am nahesten an den Schaltaktor dran war (auf dem Schema rot markiert), habe ich festgestellt, dass die Direktverbindung bei dem nicht funktionierte. Direktverbindung bei allen anderen Funk-Sendern funktionierte. Die Statusmitteilung an die CCU und dessen Betätigung per CCU funktionierte. Nach einer kurzen Recherche habe ich festgestellt, dass der Funk-Schaltaktor die Hochfrequenzstörungen in Höhe von ca. 100 MHz in die Leitung schickt, die das Ausgangssignal beim Funk-Sender beeinflussen. Wahrscheinlich ist die CCU in der Lage, die Eingangssignale zu filtern, was bei einer Direktverknüpfung nicht der Fall ist. Mit der steigenden Länge der Leitung werden die Störungen kleiner und ab einer bestimmten Länge haben keinen Einfluss mehr auf die angeschlossenen Homematic-Geräte.

Die Lösung des Problems ist sehr einfach. Ich habe vor dem Funk-Sender jeweils zwei Ferrit-Drosseln angeschlossen, wie auf dem Schema unten abgebildet ist. So können die Hochfrequenzstörungen herausgefiltert werden.

So sehen die Ferrit-Drosseln aus, die ich angeschlossen habe:

Diese Drosseln sind ziemlich klein (ca. 5 mm Durchmesser und 8 mm Länge) und passen in eine Schalterdose hinter dem Homematic-Gerät.

So sieht es bei mir aus:

 

Weitere bekannte Störungen

Andere Geräte in der Umgebung

Auch andere Geräte können Störungen verursachen, die sich auf die Funktionssicherheit der HomeMatic auswirken. Sei es eine FritzBox, deren WLAN- oder DECT-Funktion die HomeMatic stören kann, schlecht entstörte Netzteile, Babyphons oder drahtlose Kameras. Die verwendeten Frequenzbereiche sind öffentlich, daher muss man leider immer mit Störungen  rechnen.

Bei spontan auftretenden Problemen reicht es oft schon, das entsprechende Gerät neu zu starten. Lassen sich die Störungen dadurch nicht beheben, kann man versuchen, die Position der Geräte zueinander zu verändern – manchmal helfen schon wenige Zentimeter.

Zur Analyse kann man alle vorhandenen Geräte vom Stromnetz trennen und dann nacheinander wieder in Betrieb nehmen.

Falsche Taster

Die Aktoren schalteten manchmal, aber meistens reagierten sie nicht auf den Druck am angeschlossenen Taster. Das Anlernen funktionierte und dennoch reagierten sie irgendwann auch nicht mehr auf Befehle der CCU.

Ich habe die Taster aus der Dose genommen habe und mir die LED der Aktoren angeschaut hatte: Die LED blinkte. Warum blinkte die LED?

Des Rätsels Lösung: Die angeschlossenen Taster waren falsch verkabelt. Statt auf Tastendruck kurz zu schließen, waren sie dauerhaft geschlossen und öffneten nur kurz auf Tastendruck. Dadurch wurden die Aktoren immer wieder in den Anlernmodus versetzt oder setzten sich gar komplett zurück. Ich musste also nur die Feder im Taster umsetzen, damit daraus Schließerkontakte wurden. Seitdem funktionier es.

Durchdrehende Aktoren

Nachdem der Strom im ganzen Haus wegen eines Zählertausches abgeschaltet worden war, hatte ich üble Probleme mit der HomeMatic im ganzen Haus: Funkstörungen bei 50 Geräten, der Duty Cycle praktisch ständig bei 100 %, nichts funktionierte…

Nach vergeblicher Fehlersuche bin ich endlich auf die Idee gekommen, meine Geräte mal neu zu starten. Und plötzlich lief wieder alles.

Es kann sich also lohnen, bei Kommunikationsproblemen einfach mal der Reihe nach alle Aktoren für eine Minute vom Strom zu nehmen und anschließend nach und nach wieder einzuschalten.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen